Nachdem sich am Samstagmorgen die drei Teams gefunden haben, werden sie einzelnen Stationen zugeordnet. Diese Stationen sind natürlich bereits vorbereitet und man findet mehrere unterschiedliche Einsatzlagen vor. Die Teams wechseln bis zur Mittagspause durch alle Stationen. Selbstverständlich sind hier die Teams gefragt, selbst die Geräte bzw. die Technik praktisch anzuwenden. 

Nach der Mittagspause werden neue Einsatzlagen aufgebaut. Alle drei Teams bekommen unterschiedliche Szenarien vorgestellt. Jedes Team kann nun die erlernte Praxis, angelehnt an einen möglichen Realeinsatz, selbst einsetzen und sich so selbst testen. Anschl. werden die Übungen gemeinsam nachgesprochen.

 

Die Erfahrungen der bisher durchgeführten Seminare zeigten an dieser Stelle, dass die vorhandene Ausbildung, gepaart mit den Erkenntnissen des Seminars, in der Regel zum gewünschten Erfolg führt: nämlich eine medizinische und technische einwandfreie Rettung des Patienten.

Folgende Themen werden von den Ausbildern vermittelt:

Station 1:

-       Absicherung der Einsatzstelle

-       Stabilisierung des Fahrzeugs

-       Erstöffnung/Glasmanagement

-       Einsatz Kleingeräte

-       Einsatz Schutzdecken

-       Batteriemanagement

Station 2:

-       Aufgaben des Inneren Retters

-       Airbag-Scanning

-       Inmobilisation des Patienten

-       Das kleine ABC am Patient

Station 3:

-       Fahrzeugerkundung

-       Versorgungsöffnung

-       Rettungsplan

-       Befreiungsöffnung

-       Geräteeinsatz


Folge uns auf ...

Besucherzaehler

Frage ? Feedback ? Kontakt ?


Vereinigung zur Förderung des deutschen Unfallrettungswesens e.V.

Sende eine eMail an ...

info@tr-sinntal.de

 

oder

 

webmaster@tr-sinntal.de